Pomorie
»
Pomorie

Sandstrände, Salz und Heilschlamm.....
Die Stadt Pomorie
befindet sich im südlichen Teil der bulgarischen Schwarzmeerküste, 22 km entfernt von Burgas und ca. 400 km weit von Sofia. Die Bevölkerung der Stadt beträgt ca. 13 000 Leute. Durch Pomorie geht auch eine Hauptstraße - E87, die die nördliche mit der südlichen Schwarzmeerküste verbindet.  Von dem Seehafen erreicht man Varna, Burgas, Sozopol und Nesebar.  Die Stadt befindet sich auch ganz nah zum internationalen Flughafen der Stadt Burgas.
Pomorie ist eine der meistbesuchten Destinationen während des Sommers. Die durchschnittliche Temperatur des Wassers und der Luft in Juli ist 23,6°С, die Sonne scheint bis zu 2360 Stunden im Jahr und der Strand hat eine Länge von 5 km.  Der Winter ist mild mit niedrigen Niederschlägen.
Außerdem war die Region  in der Vergangenheit berühmt für den Heilschlamm, der durch die Herstellung von Salz in dem Pomoriysko See gewonnen wurde.  Berühmt sind auch die Heileigenschaften des Mineralwassers in der Stadt.  Eine besondere Eigenschaft des Mineralwassers ist, dass es sehr langsam kalt wird.  Morgens vor dem Sonnenaufgang  ist die Luft reich an Ozon und negative Ionen, an ultraviolette Strahlen und Jod, ausgeschieden von den Wasserpflanzen.



Die ersten Spuren von menschlicher Aktivität in Pomorie sind von der Neusteinzeit  (VІ. Jahrtausend v. Chr.). Es gib auch Spuren von der Kupfersteinzeit (V. Jahrtausend v. Chr.), der Bronzezeit (ІІІ. - ІІ. Jahrtausend v. Chr.) und der Eisenzeit (Ende ІІ. Jahrtausend v. Chr.). Im ІІ. Jahrhundert v. Chr. hieß Pomorie Anhialo. Im Jahr 45 wurde Anhialo ein Teil des Römischen Reiches.  Im ІІ. Jahrhundert wuchs die Stadt als sie auf einem neuen Platz umgebaut wurde (in der Gegend Paleokastro). Als die Stadt ein Teil des Römischen Reiches war, hatte sie einen großen Frühling erlebt. Zeugnis der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung der Stadt ist die Tatsache, dass Münzen in der Stadt geprägt wurden.
Zu dieser Zeit war auch der Kult zu den Nymphen weit verbreitet. Das sind die so genannten „Anhialo Nymphen”. Laut den Einheimischen waren das drei Mädchen, die die Berge, die Wälder und die Flüsse bewohnten.  Sie wurden als Göttinnen erachtet - Beschützerinnen der Quellen. Dieser Kult bezieht sich auf die Mineralbäder, die sich in der Nähe befinden - Akva Kalide - die heutigen Burgas Mineralbäder, die in der Vergangenheit Anhialski hießen. Die Stadt wurde persönlich von den  Herrschern des Römischen Reiches besucht. Für den Besuch vom Imperator Diokletian am 28. Oktober 294 wurden prächtige Feiern organisiert.
Während des Mittelalters hat die Stadt auch eine wichtige strategische Position eingenommen. Der Bereich war oft ein Schlachtfeld von harten Kämpfen zwischen den Bulgaren und den Byzantinern. Deswegen gehörte auch die Stand in verschieden Zeiträumen einmail den Bulgaren, einmail den Byzantinern. Im Jahr 1453 kam Anhialo unter osmanischer Herrschaft.  Während der zweiten Hälfte des VІІІ. Jahrhunderts und der ersten Hälfte des ХІХ. Jahrhunderts, war die Meerstadt ein Verwaltungszentrum.  Die Stadt wurde am 26. Januar (7. Februar - neue Zeitrechnung) 1878 von osmanischer Herrschaft befreit.
Anhialo entwickelte sich auch nach der Befreiung weiter - die Einheimischen beschäftigten sich mit Weinbau, Weinproduktion, Fischerei und Salzgewinnung.  Die Herstellung von Salz in der Region von Pomorie war immer sehr wichtig für die Stadt.   Die Fischerei war auch wichtig für die Ernährung und Wirtschaft der Stadt. Handwerk und Handel wurden entwickelt. Der Handel wird zum Großteil über das Meer durchgeführt. Anhialo wurde auf Pomorie im Jahr 1934 umbenannt.
Im Historischen Museum in Pomorie werden ein Großteil der Funde, die während archäologischen Ausgrabungen in der Region gefunden wurden, ausgestellt. 
2002 wurde auf dem Ufer des Pomoriysko Sees das Museum des Salzes eröffnet. Dieser Gebietszweig war sowie in der Vergangenheit als auch heute besonders wichtig für die Stadt. Das Museum stellt die Entwicklung des Zweiges dar.  Das ist der einzige Platz in Bulgarien, wo in Betrieb befindlichen Salzbergwerke, die nach einer antiker Technologie funktionieren, erhalten sind. Neben dem Abbau von Salz, gewinnt man auch Pomoriyska Lauge als Nebenprodukt, die Krankheiten des Knochensystems und der  Haut heilt.  Die Ausstellung im Museum besteht aus reichem Fotomaterial, originaler Werkzeuge und anderen Exponaten.   Gleichzeitig können die Besucher auch die in Betrieb befindlichen Salzbergwerke besichtigen.
In der Nähe vom Strand, an dem östlichen Ende von Pomorie, befindet sich das Schutzgebiet  „Alte Pomorie Häuser”. Die Gebäude stellen  die charakteristische Architektur der Häuser am Schwarzen Meer dar.  Wenn Sie durch Pomorie spazieren gehen, verpassen Sie nicht die christlichen Tempel - Kloster „Sveti Georgi Pobedonosets”, Kirche „Sveto Preobrazhenie Gospodne” - die älteste Kirche in der Stadt, Tempel „Sv. Rozhdestvo Bogorodichno” usw., zu besuchen.
Rechts von der Straße von Pomorie nach Burgas befindet sich die Pomorie Kuppelgruft.  Sie beeindruckt mit ihrer Architektur, die speziell für die Balkan Halbinsel ist.  Manche glauben dass die Gruft von einer reichen Familie aus Anhialo als Mausoleum verwendet wurde.  Ein Großteil der Fundstücke hier, sind in den Sälen des Historischen Museums ausgestellt.  Die Gruft wurde mit Ausgabe 35 des Amtsblatts im Jahr 1965 als Architektur-Bau Denkmalschutz anerkennt.
Pomorie ist eine berühmte touristische Destination und bietet ihren Gästen verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten an.  In der Stadt gibt es auch zahlreiche Gaststätten und Restaurants.
Aufgrund der Heileigentschaften des Schlammes, ist Pomorie ein berühmter Balneo und SPA Kurort, besucht im Sommer und im Winter.  In der Nähe befinden sich auch Nesebar und Sozopol, die für ihre archäologischen Funde und antike Geschichte berühmt sind. Nicht weit von hier befindet sich auch der Kurort Slanchev Bryag (Sonnenstrand), der Tag und Nacht Unterhaltung anbietet.
Hotels in Pomorie: